KUNST TRIFFT WISSENSCHAFT

Die Helmholtz Information & Data Science Academy (HIDA) und die Akademie für Theater und Digitalität schreiben gemeinsam zwei Forschungsstipendien (oder ein Doppelstipendium für zwei Personen) aus. Das Pilotprojekt ist an der Schnittstelle zwischen digitaler Kunst und Spitzenforschung angesiedelt. Es zielt darauf ab, den Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft zu inspirieren – insbesondere soll der Austausch im Bereich digitaler Formen, Technologien und Anwendungen zwischen digitaler Kunst und digitaler Wissenschaft intensiviert werden. Das Stipendium will Wissenschaft und Technik eine Bühne bieten, die enormen Möglichkeiten, die in der digitalen Spitzenforschung stecken, dem Theater von morgen zugänglich machen und den Transfer neuer Methoden, Gedanken und Erkenntnisse unterstützen.

Damit fokussiert das Stipendium Fragen wie: Wie können Datensätze wissenschaftlicher Spitzenforschung oder Informationstechnologien aus dem wissenschaftlichen Kontext, für den sie geschaffen wurden, gelöst und in künstlerischen Zusammenhängen neu beleuchtet werden? Werden die wissenschaftlichen Partner durch das Projekt motiviert, ihre Arbeit in neuen Facetten zu durchdenken? Entstehen neue Gedanken, die den ursprünglichen Forschungszweck ergänzen oder neu reflektieren? Werden Inspirationen für die ursprüngliche Forschungsdomäne oder den Kulturbetrieb geschaffen?

 

WER?

Die Ausschreibung richtet sich an Künstler*innen und Wissenschaftler*innen, die an der Erforschung von künstlerischen, technischen und wissenschaftlichen Fragenstellungen im Kontext digitaler Narrationen in theatralen Zusammenhängen sowie deren praktischer Umsetzung interessiert sind.

Antragsteller*innen sind Postgraduierte (Diplom/Master) mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung.

Erwartet werden Persönlichkeiten, die mit digitalen (Informations-)Technologien (z.B. Motion Capturing, Coding, MR, AR, VR, Robotik, Informatik, Sensorik, Sound, Film, Interaction Design etc.) und mit Daten der Helmholtz-Gemeinschaft forschen und arbeiten möchten.

 

WAS?

Die Akademie und das beteiligte Helmholtz-Zentrum bieten den Zugang zu notwendiger Hard- und Software an sowie den Zugang zu Wissen, Netzwerk, Daten und Informationstechnologien der Stipendiengeber. Ein Arbeitsplatz wird zur Verfügung gestellt. Gewährt wird zudem finanzielle Unterstützung, die in der Höhe je nach Institution verschieden ausfällt: Gewährt wird in beiden Fällen eine monatliche Zuwendung in Form eines Stipendiums (1600 EUR bei der Akademie; 2860 EUR bei HIDA); weitere Zuschüsse u.a. zu Reisekosten, die Übernahme zusätzlicher Wohnungskosten und möglicher Betreuungskosten für mitreisende Kinder; im kleineren Umfang Forschungs- bzw. Produktionsmittel sowie Mittel für externe Mentoren- und Beratungsleistungen im Rahmen der jeweiligen Förderleistungen der Partner.

 

WIE?

  • Das fünfmonatige Präsenzstipendium wird für zwei Monate an der Akademie für Theater und Digitalität und für drei Monate an einem der individuell zu identifizierenden Helmholtz-Zentren
  • Die Stipendien sind dazu bestimmt, Wissenschaftler*innen und Theaterschaffenden zu ermöglichen, geplante Forschungsprojekte zu beginnen, Entwürfe zu realisieren und begonnene Arbeiten fortzusetzen bzw. zu vollenden.
  • Die Förderung soll die Stipendiat*innen in die Lage versetzen, sich ohne wirtschaftlich-materiellen Zwang auf ihre in einem ausdruckstarken Antrag beschriebene Forschungsvorhaben (bzw. künstlerische / künstlerisch-wissenschaftliche / wissenschaftliche-künstlerische Arbeit) konzentrieren zu können.
  • Die Forschungsarbeit beginnt und endet an der ATD. Die Stipendiat*innen sind verpflichtet, beide Einrichtungen in angemessener Form über die Ergebnisse ihrer Arbeit zu unterrichten.

 

Formell gelten folgende Bewerbungsvoraussetzungen:

  • Der Forschungszeitraum ist möglich vom 1. September 2021 bis zum 30. Juni 2022
  • Einreichfrist: 28. März 2021 (23.59 Uhr)
  • Bewerbungen (unter Angabe des Stichwortes HIDA im Betreff) bitte an: fellowship-application@theater.digital
  • Projekttitel und Skizze (max. 2 Seiten)
  • Motivation/Zielsetzung (max. 2 Seiten)
  • Lebenslauf
  • Ein formloses Unterstützungsschreiben der Helmholtz-seitigen Partner aus dem hervorgeht, dass ein entsprechender Arbeitsplatz inkl. entsprechender technischer Ausstattung für die Dauer von 3 Monaten gewährleistet wird.           Sprechen Sie dazu gerne direkt Wissenschaftler*innen an den Helmholtz-Zentren, an denen Sie interessiert sind, an. Bei Rückfragen oder Hilfe steht Ihnen Claudia Reschke aus dem HIDA Büro (claudia.reschke@helmholtz.de) zur Verfügung.