Lade Events

Schauspielhaus Zürich zeigt DEKALOG

Die Akademie für Theater und Digitalität freut sich, demnächst gemeinsam mit Christopher Rüping und weiteren Partner:innen eine Diskursreihe zu eröffnen! In diesem Zusammenhang erlauben wir uns, auf folgendes Projekt hinzuweisen, das mit der Unterstützung der Initiative Digitale Dramaturgie und der Akademie für Theater und Digitalität heute seinen Anfang nehmen wird: Christopher Rüpings für das Schauspielhaus Zürich und originär für das Internet konzipiertes Projekt "Dekalog". Ab Freitag, 17. April 2020, 20.45 Uhr online: https://neu.schauspielhaus.ch/de/journal/18109/ Bis dahin: https://neu.schauspielhaus.ch/de/journal/18148/ab-dem-17-4-dekalog

„Stoppt das Streaming!“ Eine Grundsatzdebatte über Chancen und Gefahren von Theater im Netz

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Theatertreffen und der Initiative Digitale Dramaturgie Muss Theater gerade in Zeiten der Krise stattfinden oder wäre es klüger, der Lücke erst einmal Raum zu geben? Was bedeutet der aktuelle Hype rund um Theater im (Live-)Stream für die Zukunft? Schaffen wir durch die aktuelle Debatte Anstöße über die Krise hinaus oder kehren wir danach „endlich wieder zum richtigen Theater“ zurück? Welche künstlerischen Formate gab es vor und welche gibt es erst seit Beginn der Corona-Krise? Ein…

Von Netz-Dramatik und digitalem Storytelling – Welche Erzählweisen bietet Theater online?

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Theatertreffen und der Initiative Digitale Dramaturgie Das Netz ermöglicht eine Vielzahl narrativer Formen: Branching Narratives, Live-Jump’n’Runs, Digital Writer’s Rooms … Was sind die Besonderheiten und Eigenheiten von Online-Narrativen? Welche Tools prägen die dortigen Erzählweisen und welche Themen können dort besonders gut verhandelt werden? Gibt es Stoffe, die sich besonders anbieten – klassisch, zeitgenössisch, postmodern? Ein Gespräch über das Erzählen von Geschichte(n) im 21. Jahrhundert, über Interaktion im digitalen Theater und über den Bildschirm als vierte…

Technik & Ästhetik im Netz – Vom digitalen Konzeptionsgespräch bis zur Online-Premierenfeier

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Theatertreffen und der Initiative Digitale Dramaturgie Wie funktioniert künstlerisches Arbeiten im digitalen Raum? Welche ästhetischen Möglichkeiten bieten Online-Plattformen? Was kann das digitale Theater, was das Offline-Theater nicht kann – und umgekehrt? Wie könnte eine europäische Theaterszene durch einen digitalen Gastspielbetrieb noch näher zusammenwachsen und ist es möglich, dass digitale Spielweisen schon in der künstlerischen Ausbildung mitbedacht werden? Mit: Alexander Giesche, Janne Nora Kummer, Björn Lengers, Matthias Lilienthal, Kay Voges Moderation: Tobi Müller

Körperliche Praxis und Digitalität

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Theatertreffen und der Initiative Digitale Dramaturgie Der Körper steht bei Florentina Holzingers Arbeiten immer im Mittelpunkt, nicht nur diskursiv, sondern auch ganz real auf der Bühne. Was bedeutet diese sehr konkrete körperliche Praxis, die u. a. mit Elementen aus Akrobatik und Martial Arts arbeitet, für die Performerinnen aus verschiedenen Generationen? Wie gehen sie mit der Digitalisierung um? Und was passiert mit einem Körper, sobald er im digitalen Raum auftritt? Mit: Florentina Holzinger, Renée Copraij und…

Lange Nacht der Tutorials (Hands-On-Vorträge mit Q&A)

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Theatertreffen und der Initiative Digitale Dramaturgie Hoch die Ärmel und anpacken! In dieser Reihe von ca. 60-minütigen Hands-On-Vorträgen inklusive Q&A teilen Expert*innen ihr Wissen und geben Einsichten in die wesentlichen Aspekte von Netz-Theater. Welches technische Set-up wird für Live-Streaming-Angebote benötigt? Wie könnte ein visionäres Urheberrecht für digitale Kunst aussehen? Wie kann eine Gemeinschaft online gelingen und wie lässt sich ein gemeinsamer virtueller Raum definieren? Welche Charakteristika weisen Gaming, Spiel und Theater im Netz auf und…

Theatertreffen und Zuschauspielhaus Zürich

Nach der (wirklich) "Langen Nacht der Tutorials" gestern wird es in den nächsten Tagen ruhiger: Im Rahmen des Theatertreffens noch drei Online-Events - das Nachgespräch zu "Vacuum Cleaner" (08.05. 22:00 Uhr), das Gespräch zwischen Thomas Oberender und Ibou Diop (09.05. 18:00 Uhr) und die Abschlußdiskussion der Jury (09.05. 20:00 Uhr) - danach dann entspannt zum Besuch bei Christopher Rüping und dem Zuschauspielhaus Zürich, wo "Dekalog" mit Josh Johnson am 09. Mai um 21:00 Uhr und am 10. Mai um 21:00…

Lorenz.io – Romeo meetz Julia

Ein deutsch-ukrainisches Theaterprojekt - initiiert durch das Goethe-Institut (Ukraine) in Kooperation mit der internationalen Plattform für Zusammenarbeit GOGOLFEST (Kyiv) und der Akademie für Theater und Digitaität (Dortmund) Worum geht's? von William Shakespeare ist eine der bekanntesten Liebesgeschichten weltweit. Jetzt gibt es das auch als digitales Format zwischen Deutschland und der Ukraine. Eine virtuelle Online-Theaterveranstaltung zwischen zwei Ländern - eine gleichzeitige Aufführung zwischen Mariupol in der Ukraine und Dortmund in Deutschland, an der jeweils 10 junge Schauspieler auf einer virtuellen Bühne…

Enjoy Complexity#6: Verhandlungsräume der Demokratie im Zeitalter des Digitalen

  Welche Schnittmengen finden Informatik und Dramaturgie, welche Berührungspunkte das „Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (Idial)“ an der Fachhochschule Dortmund und die Dramaturgische Gesellschaft? Im Vorfeld der Digitalen Woche Dortmund (#DiWoDo2020) diskutieren Sabine Sachweh, Professorin für Informatik am Idial, und Harald Wolff, Dramaturg und Vorstandsvorsitzender der Dramaturgischen Gesellschaft, über Verhandlungsräume der Demokratie: Welche Weichen müssen oder sollten Kommunen heute stellen, damit sich angesichts von Digitalisierungsprozessen und der Verwandlung der Gemeinwesen in Smart Citys Gemeinschaft konstituieren kann? Welche…

Die virtuelle Welt von Mozilla Hubs. Präsentation im Rahmen der Digitalen Woche Dortmund

Nils Corte und Roman Senkl („minuseins“) sind Creative Coder und derzeit Fellows an der Akademie. Im Auftrag der Ars Electronica kreierten sie zuletzt mit Mozilla Hubs virtuelle Räume, in denen reale Begegnungen von Echt-Zeit-gesteuerten Avataren möglich sind. Mozilla Hubs garantiert soziale Begegnungen und eine große künstlerische Vielfalt bei hoher Usability: Rechner, Bildschirm und Keyboard genügen, um in die virtuellen Raumstrukturen einzusteigen, die Nutzung durch VR-Headsets bleibt weiterhin möglich. Im Rahmen der DiWoDo geben Corte und Senkl einen Einblick in die…

ENJOY COMPLEXITY#7: Pro „Mash-Up“ – Stage The Remix!

2ManyDJs erzürnen Rock-Puritaner mit „Nirvana vs Destiny's Child“; Brian Burton erntet Ruhm für sein „Grey Album“; das Team um Kay Voges schickt seine Darstellerin ganz buchstäblich in den Kühlschrank und wagt den „Grenzgang“ mit Nietzsche, Deleuze und Wahlpropaganda der AFD. Die digitale Vernetzung, Verfügbarkeit und Veränderbarkeit von Material begünstigen künstlerische Praktiken, die auf referenzierender Aneignung und kreativer Weiterverarbeitung beruhen. Mash-Ups vermischen Bestehendes und Bekanntes. Sie spiegeln die gegenwärtigen technisch-digitalen Produktionsmöglichkeiten und lassen sich als ein kreativer Ausdruck zeitgenössischer Gesellschaftskritik lesen,…

Enjoy Complexity #8: Humane Methods – [Σxhale]

  Die beiden Fellows der Akademie Marco Donnarumma und Andrea Familari bilden mit Margeritha Pevere das Performance-Kollektiv "Fronte Vacuo". Donnarumma und Familari geben Einblicke in ihre Forschungsarbeit und stellen ihr Langzeit-Forschungsprojekt „Humane Methods“ vor. Die beiden international renommierten Choreographen und Videokünstler arbeiten mit Körpersensoren, robotergestützten Prothesen, Methoden der künstlichen Intelligenz - und lassen Musik und Licht interaktiv miteinander interagieren. „“ (als Teil von „Humane Methods“) kommt als kollektives soziales Experiment im Januar in Wien auf die Bühne, das Technologie, Kunst…

+ Veranstaltungen exportieren